Der Newsletter wird nicht richtig angezeigt? Jetzt im Browser anschauen.

Poeten an der Front

Was steckt noch hinter einer Nachricht? Gute Kinofilme laden uns immer wieder ein, zusätzliche oder alternative Aspekte einer Geschichte kennenzulernen. So wie in unseren drei Neustarts der Woche. Ihre Geschichten werden lebendig durch unerwartete Wendungen und Erzählformen. Wir glauben zum Beispiel zu wissen, wie das Porträt eines Architekten aussieht oder haben Erinnerungen an Fernsehbilder des Bürgerkriegs in Angola. Und wie ein spannender Drogenthriller aus Kolumbien auszusehen hat, ist definitiv klar. Das Schöne am Kino aber ist, dass es uns immer wieder überrascht. In dieser Woche gleich dreimal.

Birds of Passage

Was anfängt wie ein Liebesdrama mit ethnografischem Hintergrund, entwickelt sich zu einem Drogendrama wie es Scorsese nicht besser erfinden könnte. Es geht um den Untergang der Kultur der Wayuu, eines indigenen Stammes in Kolumbien. In Birds of Passage erzählen uns die die Filmemacher Cristina Gallego und Ciro Guerra (Der Schamane und die Schlange), wie ganze Familien der Wayuu durch Drogengeschäfte immer tiefer in einem brutalen Krieg um Macht und Geld versinken.

Birds of Passage (spanisch OmU)

Renzo Piano – Architekt des Lichts

Der italienische Architekt Renzo Piano hat in Berlin eine weithin sichtbare Spur hinterlassen. Für den Potsdamer Platz hat er ein über 100m hohes Bürohaus mit 22 Geschossen entworfen. Der Film des spanischen Regisseurs Carlos Saura beschreibt die Entstehungsphasen des Centro Botín in Santander. Aber der Filmemacher interessiert sich nicht nur für die Baukunst. In seinem Dialog mit dem Architekten geht es um Kreativität und die soziale Funktion von »Schönheit«. Und nicht zuletzt auch um die Verantwortung des Künstlers. Ganz nebenbei erfahren wir viel über die Beziehung zwischen Film und Architektur.

Renzo Piano – Architekt des Lichts (spanisch OmU)

Another Day of Life

Wer nur kann, flieht vor dem Bürgerkrieg in Angola. Der Journalist Ryszard Kapuscinski bleibt um festzuhalten, was er erlebt. Der Titel seiner literarischen Reportagen »Wieder ein Tag Leben« ist auch der Titel des Films. Die Zerrissenheit und Ratlosigkeit des Poeten an der Front wird durch die besondere Form von Another Day of Life widergespiegelt. Entstanden ist kein reiner Dokumentar- oder Spielfilm, sondern eine Mischung aus Dokumentar- und Animationsszenen. Durch diese Kombination entsteht eine seltsam visionäre Atmosphäre, eine neue Form Geschichten zu erzählen, die man eigentlich nicht erzählen kann.

Another Day of Life (englisch OmU)

Achtung:

Wir haben unseren Newsletter-Anbieter gewechselt.

Wenn ihr unseren Newsletter weiterhin lesen möchtet, tragt bitte eure E-Maildresse in dieses Formular ein.

Tagesaktuelle Informationen zu unserem Programm und allen Sonderveranstaltungen findet ihr auch unter www.hoefekino.de sowie auf unseren Kanälen bei Facebook und Instagram.

Wir wünschen euch weiterhin viel Spaß mit unserem abwechslungsreichen Programm!

Euer Hackesche Höfe Kino

Sie möchten unseren Newsletter nicht mehr erhalten, oder Ihre Mailadresse ändern?
Dann klicken Sie hier.

timebandits GmbH & Co. Kinobetriebs KG, Rosenthaler Straße 40/41, 10178 Berlin, HRB-Nummer: 44 908
Geschäftsführer der Komplementär-GmbH: Gerhard Groß

Newslettersystem powered by Digitale Offensive