Der Newsletter wird nicht richtig angezeigt? Jetzt im Browser anschauen.

Zwei Regisseurinnen

Seit ein paar Jahren gibt es im Kino immer mehr Filme zu sehen, die einem Fernsehspiel zum Verwechseln ähnlich sind. Zum Glück gibt es dazu immer noch genug Alternativen. Spielfilme werden für die große Leinwand gemacht und brauchen diese auch, um ihre ganze Kraft und Schönheit zu entfalten. Man kann Meisterwerke wie »Roma« natürlich auch auf dem Telefon ansehen, allerdings ist das ziemlich sinnlos. Das gilt auch für unsere zwei Neustarts in dieser Woche. So unterschiedlich die Filme auch sind, zwei Gemeinsamkeiten haben sie: beide brauchen die große Kinoleinwand und beides sind Filme von Frauen. Eigentlich ist es fast schon peinlich das zu erwähnen, aber leider ist es immer noch nicht selbstverständlich, dass Frauen Regie führen. Umso mehr ist zu entdecken!

DIE MASKE

Aus Polen kommen oft starke Filme mit einer sehr eigenen Handschrift. Erst vor ein paar Wochen hat uns »Cold War« mit seiner schwarzweißen Bildästhetik fasziniert, jetzt kommt DIE MASKE von Małgorzata Szumowska. Dieser »unanständige, geheimnisvolle und überraschend emotionale« (The Guardian) Film hat bei der Berlinale im letzten Jahr den großen Preis der Jury gewonnen. Diese durchaus böse Satire auf die heutige polnische Gesellschaft bewegt sich gekonnt zwischen Realismus und fast schon britisch-trockenem Humor. Das Drehbuch greift zwei Ereignisse aus dem wirklichen Leben auf. Der Titel DIE MASKE bezieht sich auf die erste Gesichtstransplantation in Polen und die gigantische Jesusstatue, die gibt es wirklich. Die daraus gestrickte Geschichte ist natürlich erfunden. Was ein Mann der sein Gesicht verliert, mit diesem übergroßen Jesus zu tun hat, kann man sich vielleicht noch vorstellen. Aber der Film erzählt noch viel mehr …

Die Maske (polnisch OmU)

DESTROYER

… das gilt auch für DESTROYER von Karyn Kusama. Nie hat man Nicole Kidman so kompromisslos gesehen. Sie spielt den heruntergekommenen weiblichen Bad Cop so überzeugend, dass man sie kaum erkennt. In diesem Neo Noir gibt es alles was wir von diesem Genre erwarten, nur eben aus einer anderen, weiblichen Perspektive. Schmuddelige Cops gibt es schon lange. Der versoffene Detektiv ist nicht wegzudenken aus der Filmgeschichte. Immer wieder gern gesehen weil die Typen am Ende immer cool rüberkommen. Seltsam, wenn eine Frau das gleiche tut, funktioniert das komplett anders. Das heißt nicht, dass Kidmans Bad Cop Erin Bell unsympathisch ist, sie muss es sich nur härter erarbeiten. Die Rollenzuweisung funktioniert nicht mehr. Was wir von einem solchen Film erwarten, bekommen wir anders. Schön, dass es immer mehr Filme von Frauen gibt.

Destroyer (englisch OmU)

MEINS, DEINS, NIX MEHR?

Das Thema Nachhaltigkeit ist drängender denn je. Dennoch verschwindet es zunehmend aus der alltäglichen Kommunikation und wird Politik- und Expertenkreisen überlassen. Diesen Trend möchten wir zusammen mit den beiden Berliner Unternehmen i+m NATURKOSMETIK BERLIN und BIO COMPANY mit unserem optimistischen Filmsalon MEINS, DEINS, NIX MEHR? umkehren. In regelmäßigen Abständen sollen Filme zu unterschiedlichen nachhaltigen Themen gezeigt und hinterher Expert*innen und Interessierten die Möglichkeit zum vergnüglichen Austausch geboten werden. Die Eventreihe startet am 17.3.2019 mit einer ganztägigen Auftaktveranstaltung und drei Filmen – u.a. der Kinopremiere des Films FAIR TRAIDERS von Nino Jacusso. Los geht es um 11:00 Uhr mit TOMORROW, um 13:30 Uhr zeigen wir DIE GRÜNE LÜGE und um 17:30 Uhr FAIR TRADERS. Tageskarten gibt es für € 15,00 an der Kinokasse. Wer nur mal reinschnuppern möchte, bucht online-Tickets für jeweils einen Film. Wir freuen uns auf gute Gespräche!

MEINS, DEINS, NIX MEHR? (Tageskarten zu 15 € gibt es an der Kinokasse – täglich von 14 bis 23 Uhr!)

Übrigens:

Seit November 2018 bezahlen alle unter 25 Jahren bei uns grundsätzlich nur 5 €. Das U25 Ticket gibt es an allen Tagen und zu allen Vorstellungen. Vergesst nicht, euren Ausweis mitzubringen ...

Tagesaktuelle Informationen zu unserem Programm und allen Sonderveranstaltungen findet ihr auch unter www.hoefekino.de sowie auf unseren Kanälen bei Facebook und Instagram.

Wir wünschen euch weiterhin viel Spaß mit unserem abwechslungsreichen Programm!

Euer Hackesche Höfe Kino

Sie möchten unseren Newsletter nicht mehr erhalten, oder Ihre Mailadresse ändern?
Dann klicken Sie hier.

timebandits GmbH & Co. Kinobetriebs KG, Rosenthaler Straße 40/41, 10178 Berlin, HRB-Nummer: 44 908
Geschäftsführer der Komplementär-GmbH: Gerhard Groß

Newslettersystem powered by Digitale Offensive